Transsib

Gründe für den Bau der Transsibirischen Eisenbahn – Transsib

Es gibt viele verschiedene Gründe für den Bau der Transsibirischen Eisenbahn, einer der wichtigsten war sicherlich die bessere Transportmöglichkeit, die die Transsib aus Sibirien heraus bot. Sibirien gehört zwar mit zu den kältesten Gegenden Russlands und viele Landstriche dort sind beinahe unbewohnbar, die Gegend besitzt jedoch eine Vielzahl an Rohstoffen, deren Abbau ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Russland war und es auch in der heutigen Zeit noch ist.

Die Transportmethoden, die vor dem Bau der Transsib eingesetzt wurden, setzten hauptsächlich auf von Pferden gezogene Fuhrwerke und Lastkähne. Diese Methoden waren jedoch bei weitem nicht so effizient wie die Nutzung einer Eisenbahnstrecke. Zum einen waren natürlich die Kapazitäten sehr limitiert, zum anderen war der Transport wegen der drastischen klimatischen Gegebenheiten sehr schwierig und mühsam, oft gab es schwere Unfälle, bei denen eine ganze Ladung verloren ging. Einer der wichtigsten Gründe für den Bau war also eine bessere Infrastruktur, die die wirtschaftliche Leistung in der rohstoffreichen Region Sibirien ankurbeln sollte.

Die ersten Planungen für eine entsprechende Streckenführung entstanden schon um 1870 herum. Neben der komplett durchgehenden Strecke, die die Transsib heute zu der längsten Eisenbahnstrecke der Welt macht, gab es auch Vorschläge, verschiedene Teilstrecken zu kombinieren und durch gut ausgebaute Wasser – Transportwege zu ergänzen. Der letztere Vorschlag wurde insbesondere von dem russischen Finanzminister Vyschnegradski favorisiert. Sein Nachfolger Sergei Juljewitsch Witte, der vor seiner Ernennung im Jahre 1892 das Amt des Verkehrsministers inne hatte, überzeugte den Zar Alexander III. jedoch davon, dass eine durchgehende Eisenbahn im Hinblick auf die Gründe des Baus die beste Lösung sei, und so entschied sich dieser dann auch dafür.

Anzeigen

Neben dem Transport der Rohstoffe aus Sibirien heraus gab es auch noch andere Gründe für den Bau der Transsibirischen Eisenbahn, beispielsweise die Anbindung an den chinesischen Markt durch die Erweiterung der Strecke bis in chinesisches Gebiet hinein. So könnte man zum Beispiel den Handel mit chinesischen Teekräutern wirtschaftlich nutzbringend beleben. Tee war zu der damaligen Zeit ein wichtiges Wirtschaftsgut, das hohe Steuereinnahmen versprach.

Ein weniger wirtschaftlich orientiertes Argument, das dem Zaren von einem Mann namens Badmajew vorgeschlagen wurde und diesen ebenfalls positiv beeinflusste, war die Aussicht, mit Hilfe der drastisch verbesserten Verkehrswege sowohl Tibet als auch die Mongolei einnehmen zu können. Der Zar, der sowieso schon oft mit Eroberungsplänen in dieser Gegend liebäugelte, nahm das als weiteren Grund für den Bau der Transsib an und ließ wirklich Pläne zur Annexion dieser Gebiete entwickeln.

Auch die Amerikaner hatten zu dieser Zeit ein großes wirtschaftliches Interesse an dem Bau einer Eisenbahnstrecke in dieser Gegend, sie schlugen eine Zugverbindung zwischen den beiden Flüssen Amur und Jenissej vor, um auch diese entlegeneren Gebiete für den amerikanischen Handel öffnen zu können. Ihre Argumentationsweise wurde von der regionalen Regierung in Irkutsk unterstützt, Gehör fand sie jedoch erst mit der Thronbesteigung durch den Zaren Alexander III. im Jahre 1881. Obwohl eine Vielzahl an privaten Geldgebern bereitstand, um den Bau zu unterstützen, wickelte die russische Regierung dieses Projekt aus eigener Kraft ab. Viele Länder hatten ein Interesse am Bau der Transsibirischen Eisenbahn, da auch sie damit am russischen Handel teilnehmen konnten und ihre Produkte besser exportieren konnten.

Die wichtigsten Gründe für den Bau der Transsibirischen Eisenbahn waren also eine bessere Anbindung des Ostens des russischen Reiches an das restliche Land, die wirtschaftlichere und effektivere Ausbeutung der sibirischen Rohstoffreserven und eine größere Teilnahme am Welthandel durch eine drastisch verbesserte Infrastruktur innerhalb Russlands bis hin zu China. Andere Gründe des Baus wirkten sich zwar potentiell positiv auf die Entscheidung des Zaren aus, das Projekt zu beginnen, waren allerdings bei weitem nicht so wichtig wie die genannten.