Transsib - Transsibirische Eisenbahn



Die Transsibirische Eisenbahn ist die legendärste Eisenbahnstrecke der Welt. Von ihrem Startpunkt Moskau im Westen Russlands bis zu dem Endpunkt Wladiwostok ganz im Osten des Landes überquert sie insgesamt eine Strecke von weit mehr als 9000 Kilometer. Die Fahrt mit der Transsib dauert etwa 160 Stunden und führt durch 7 verschiedene Zeitzonen.

Den legendären Ruf der Transsibirischen Eisenbahn verdankt sie nicht nur der Tatsache, dass sie in vielerlei Hinsicht eine Eisenbahnstrecke der Superlative ist, sondern auch den vielen abenteuerlichen Geschichten, die sich um die Fahrten mit Transsib ranken. Auch heute ist die Transsibirische Eisenbahn noch bei vielen Touristen beliebt, die Fahrt mit Transsib gilt als ein ganz besonderes Erlebnis, das man so nirgendwo anders erleben kann. Für deutsche Touristen ist neben der Fahrt selbst oft auch die fremde Kultur ein besonderer Anziehungspunkt. Während Städte wie St. Petersburg und Moskau im Westen Russlands viele westliche Charakteristika aufweisen, bemerkt man, umso weiter man nach Osten fährt, immer mehr kulturelle Unterschiede zu der Lebensweise der Menschen entlang der Route der Transsibirischen Eisenbahn. Die in Russlands vielerorts deutlich spürbare Armut nimmt im Osten dieses großen Landes deutlich zu, auch wenn die Bewohner der Dörfer entlang der Eisenbahnroute durch diese oft noch Einkünfte haben, die ihnen ein bequemeres Leben als das ihrer Nachbarn in den jeweiligen Gegenden ermöglichen.

In diesen Gegenden ist das Leben oft besonders im Winter sehr hart, entlang der Strecke der Transsibirischen Eisenbahn treten in den Wintermonaten Temperaturen von bis zu -62 Grad Celsius auf, Teile des Streckenverlaufes führen sogar durch Dauerfrostzonen, in denen der Boden das ganze Jahr über nicht auftaut.